“In meiner jetzigen Rolle möchte ich in Initiativen von Frauen, mit Frauen und für Frauen so viel Engagement wie möglich einbringen.”

Zum Jahreswechsel 2021 bin ich als Executive Director ins Management Board eingetreten. Für mich persönlich war dass der absolut richtige Schritt, das wusste ich schon während der Gespräche. Diese verliefen so konstruktiv, angenehm und auf Augenhöhe, dass mir die Entscheidung nicht schwer fiel. Gemeinsam mit meinem Team baue ich nun den Bereich Cybersicherheit, Cloud und IT-Compliance auf, was unser Beratungsspektrum weiter vergrößern wird.

Dass ich überhaupt in der Beratung tätig bin, war reiner Zufall. Ursprünglich habe ich eine Banklehre absolviert und bin dann zum Studium nach Brüssel und Dubai gegangen als 2008 die globale Wirtschaftskrise einsetzte. Unter diesen Umständen war völlig unklar, wohin ich mich beruflich orientieren sollte. Vorerst bin ich deshalb zum Work & Travel durch die USA und Australien gereist und habe im bankennahen Bereich gearbeitet. Anschließend habe ich mich spontan auf eine ausgeschriebene Stelle bei einem großen IT-Softwarehersteller beworben, von wo ich als Team Hire an ein Big Four-Beratungsunternehmen abgeworben wurde. So nahm meine Karriere im internationalen Beratungsumfeld ihren Lauf. 

Später habe ich eine eigene Beratungsfirma gegründet, spezialisiert auf Themen wie Cyber Security, Cloud Computing und IT-Compliance. Nachdem ich meine Firma weiterverkauft habe, bringen mein Team und ich unsere langjährige Expertise in Risiko- und Cyberabwehranalysen als auch Cloud nun bei Capco für Banken- und Infrastruktursysteme ein, und bedienen hierzu auch die Themen Blockchain, Robotics und Künstliche Intelligenz. Zu unserem Angebot gehört außerdem IT-Compliance, hier kümmern wir uns um sämtliche Prüfungen mit dem Fokus auf Cyber Security und Cloud. Unser Service ist also eine Rundumbetreuung – und wir könnten motivierter nicht sein, unser Know-how für unsere neuen Kunden einzubringen.

Ich habe meine Karriere mit viel Fleiß verfolgt, bin mit meinen Aufgaben gewachsen und habe dann bemerkt, dass ich neben meinen fachlichen Kompetenzen auch eine sehr gute Führungskraft bin. Mein fünfköpfiges Team und ich haben uns miteinander entwickelt und ergänzen uns mit unseren individuellen Stärken, aber der „Wir-Gedanke“ war immer das Wichtigste. Deswegen war ein Hauptkriterium für den Wechsel zu Capco, mein Team mitbringen und weitere Mitarbeitende nachziehen zu können. 

Ich finde es sehr angenehm, nach meinen ersten Monaten bei Capco zu sehen, dass der »Be Yourself At Work«-Spirit hier auch wirklich gelebt wird. Selbst das Top-Management ist jederzeit sehr unterstützend. Tatsächlich habe ich noch nie eine Firma erlebt, in der Führungskräfte so respektvoll, fair und neutral mit jedem einzelnen Mitarbeitenden umgehen. Gute Vorschläge versickern nicht, und es nimmt sich auch keiner gegenseitig Ideen weg - das weiß ich besonders zu schätzen. 

Mein Ziel für 2021 ist es, neue Mitarbeitende für mein Team hinzuzugewinnen, und zwar weiterhin divers orientiert und offen für unterschiedliche Talente. In meiner jetzigen Rolle möchte ich zudem in Initiativen von Frauen, mit Frauen und für Frauen so viel Engagement wie möglich einbringen. 

Während ich mich unter der Woche auf meinen Job konzentriere und darauf was mein Team als auch andere Mitarbeitende brauchen, um unsere Projekte erfolgreich zu entwickeln, schnappe ich mir zum Ausgleich zwischendurch meine drei Hunde und tanke in der Natur auf, die gleich vor meiner Haustür liegt - glücklicherweise sind flexible Arbeitszeiten bei Capco normal. Für diese Flexibilität bin ich dankbar. Am Wochenende dagegen versuche ich komplett abzuschalten, mit meinem Mann, meiner Familie, meinen Hunden.